Skip to main content English

HIV und Leber

Seit der Verfügbarkeit von effektiven HIV Therapien (antiretrovirale Kombinationstherapien, cART) stellen Lebererkrankungen eine der häufigsten Todesursachen bei HIV infizierten Personen dar. Insbesondere die Virushepatitis (chronische Hepatitis B und C), aber auch Fettlebererkrankungen (NAFLD/NASH) und medikamentös induzierte Leberschädigungen (drug-induced liver injury, DILI) kommen bei PatientInnen mit HIV-Infektion häufig vor. Die Forschungsgruppe um Thomas Reiberger betreibt eine Spezialambulanz für Lebererkrankungen bei HIV-PatientInnen, die als eine wichtige Anlaufstelle für PatientInnen mit bekannter oder unbekannter Lebererkrankungen fungiert.

Die Vienna HIV & Liver Study Group hat hier eine enge Kollaboration nicht nur mit der Klinischen Abteilung für Immundermatologie im AKH Wien (Leiter Ass.Prof.Dr.Armin Rieger), sondern auch mit der Immunambulanz im Otto-Wagner-Spital (Leiterin Frau OA Dr. Brigitte Schmied), sowie mit niedergelassenen HIV-Spezialisten (ÖGNAHIV: Österreichische Gesellschaft für niedergelassene Ärzte zur Betreuung HIV-Infizierter) aufgebaut. Desweiteren besteht ein enger Bezug zur Österreichischen HIV-Kohortenstudie (AHIVCOS, Leiter Prof.Dr.Robert Zangerle der Universitätsklinik für Dermatologie in Innsbruck).

Die Forschungsgruppe trug maßgeblich zur Weiterentwicklung der antiviralen Therapie von chronischer Hepatitis C bei HIV-Patienten bei, indem im Rahmen von Studien sowohl die Effektivität der traditionellen Interferon-basierten Therapie also auch die Therapie mittels Protease-Inhibitoren der ersten Generation deutlich optimiert wurde. Aktuell wird eine Heilungsrate der chronischen HCV Infektion von fast 100% auch bei HIV-koinfizierten PatientInnen mit neuen Interferon-freien Therapien erreicht.

In der Spezialambulanz für Lebererkrankungen bei HIV PatientInnen steht den PatientInnen neben der Expertise der ÄrztInnen der Forschungsgruppe eine Vielzahl von laborchemischen und nicht-invasiven Methoden zur Diagnostik zur Verfügung. Desweiteren wird in der Spezialambulanz bei PatientInnen mit schwerer Lebererkrankung invasive Abklärung mittels Pfortaderdruckmessung und sicherer(transjugulärer) Leberbiopsie durchgeführt.

Termine in der Spezialambulanz für Lebererkrankungen bei HIV-PatientInnen können zumeist kurzfristig vereinbart werden.

 

 

 

Assoc. Prof. PD. Dr. Thomas Reiberger

Leitung