Skip to main content English

Internistische Intensivstation 13H1


13H1 ist die internistische Intensivstation der Klinischen Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie an der Universitätsklinik für Innere Medizin III der Medizinischen Universität Wien. Diese internistische Intensivstation ist eine Intensivbehandlungseinheit der höchsten Versorgungsstufe (Stufe III).

 

Bei uns werden PatientInnen mit schwersten, lebensbedrohlichen Erkrankungen behandelt, um die Funktion lebenswichtiger Organe aufrecht zu halten bzw., bei vorliegendem Organversagen, diese wiederherstellen zu können. Dazu ist es nötig die PatientInnen kontinuierlich zu überwachen oder auch Organersatzverfahren (wie z.B. Leberersatzverfahren, künstliche Beatmung, Nierenersatzverfahren oder Kreislaufersatzverfahren) einzusetzen.

13H1 ist eine allgemein internistische Intensivstation mit der Schwerpunktsetzung auf die Fachgebiete der Hepatologie und Gastroenterologie. Dadurch verfügen wir über eine überdurchschnittliche Expertise in der Behandlung von akutem/chronischem Leberversagen unterschiedlicher Genese. Gleichzeitig legen wir auch ein besonderes Augenmerk auf Stoffwechselveränderungen, sowie die künstliche Ernährung unserer kritisch kranken PatientInnen.

Als Organersatzverfahren können bei Leberversagen das "Molecular Adsorbent Recirculating System" (MARS-Therapie), bei Nierenversagen die intermittierende/kontinuierliche Hämodialyse oder Hämofiltration, sowie bei Lungen- und/oder Herzkreislaufversagen die künstliche Beatmung bis hin zu extrakorporalen Verfahren, die die Lungenfunktion unterstützen bzw. teilweise ersetzen (ILA- und ECMO-Therapie), zur Anwendung kommen. Darüber hinaus stehen uns ein Sonographiegerät zur Durchführung von Echocardiographien und Sonographien diverser Organsysteme, mehrere unterschiedliche Endoskopie zur Vornahme von Gastroskopie, Coloskopien und Bronchoskopien, hämodynamische Monitore zur Gewährleistung einer intensiven Überwachung der Herz-Kreislaufverhältnisse, sowie ein metabolischer Monitor zur Erfassung von Veränderungen im Energie- und Substratstoffwechsel für diagnostische und therapeutische Belange direkt am Bett zur Verfügung.

Für uns stehen die/der Patientin und ihre/seine Angehörigen mit all ihren/seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt. Darüber hinaus legen wir aber auch Wert auf Forschung und Lehre. Hierbei werden hauptsächlich klinische Forschungsprojekte vorgenommen. Zusätzlich konnte an unserer Intensivstation auch die Pflegeforschung, u.a. mit der Einführung des Intensivtagebuches, etabliert werden.

Der internistischen Intensivstation 13H1 sind derzeit 5 ÄrztInnen zugeordnet:

Ao. Univ. Prof. Dr. Christian Zauner (Bereichsleiter)
Dr. Monika Schmid 
Assoc.Prof.PD.Dr. Ulrike Madl 
Dr. Mathias Schneeweiss-Gleixner
Dr. Marlene Wewalka (Fachärztin)

Das Pflegeteam ist integraler Bestandteil des kollegialen Behandlungsteams der internistischen Intensivstation 13H1. Es sind 32 sehr engagierte und hoch motivierte Pflegepersonen hier tätig. Unter der Leitung von DKKP Dr. Patrik Heindl werden regelmäßig pflegewissenschaftliche Projekte entwickelt und umgesetzt. 

Ärztlicher Leiter: Univ. Prof. Dr. Michael Trauner

Leitender Oberarzt: Ao. Univ. Prof. Dr. Christian Zauner

Pflegebereichsleitung: Oberpfleger Gerhard Heinrich

Stationsschwestern: DGKP Adelbert Bachlechner, Msc, DGKS Karin Sima